Zum Inhalt

Zur Navigation

Brain gym

            

Brain Gym bildet die Grundlage der Edu-Kinesthetik und wurde von Dr. Paul Dennison entwickelt. Das pädagogische Modell der Edu-Kinesthetik beinhaltet die Unterstützung der individuellen Lernvoraussetzungen des Kindes und Erwachsenen, das Herausziehen (educare) seiner Fähigkeiten und Kompetenzen sowie deren Weiterentwicklung.Grundlage dafür bilden die Erkenntnisse der senso-motorischen Entwicklung, der Lerntheorie, der Optometrie (Kephard, Gardner, Jean Ayres, Jeannette Goodrich u. a.) und der Kinesiologie (TfH)

Die Übungen aus Brain Gym sind kurze Bewegungsabfolgen, die Lernen erleichtern und die Lernmotivation erhöhen. Die einzelnen Elemente können leicht in den Alltag, Schule und Beruf integriert werden und persönliche Lernziele können erfolgreich umgesetzt werden. 

Die Einfachheit der Übungen täuscht oft darüber hinweg, dass die Hintergründe und die Wirkungsweise komplex und wissenschaftlich fundiert sind. (siehe u. a. Carla Hannaford: Bewegung ist das Tor zu Lernen). Die Bezeichnungen der Übungen wie z. B. Gehirnknöpfe sollen vor allem Kindern dazu dienen, eine Vorstellung, ein Bild mit dem zu verknüpfen, was sie tun.

         

Brain-Gym I

Die Zusammenarbeit von rechter und linker Gehirnhälfte ist grundlegend für das Lernen mit beiden Augen, mit beiden Ohren und über die Körperbewegung. Gezielte Übungen zur Steigerung der Lernfähigkeit, Einschalten der Sinne für Schule und Alltag, Körperbewegung, Balancen für Sehen, Hören und Schreiben.


Brain-Gym II                                                                                                     

Aktivierung der drei Dimensionen des Gehirns. Lernen mit dem ganzen Gehirn. 

Links/Rechts:   Lateralität- Kommunizieren   

Oben/Unten:    Zentrierung - Konzentration

Vorne/Hinten:  Fokussierung - Verstehen

Wenn unter Dimensionen nicht miteinander arbeiten, ist Lernen beeinträchtigt. Durch die Balance der drei Dimensionen wird die Lernfähigkeit erheblich gesteigert und Lernen wird zu einem natürlichen Prozess.


Optimale Gehirnorganisation            

Jeder Mensch hat seinen persönlichen Lernstil. Das Kennen lernen der Gehirnorganisationsprofile macht uns verständlich, wie wir bevorzugt lernen, wo unsere Stärken sind und wie wir mit Schwächen umgehen können.

Kursinhalte:
Uniforme, gemischte und einseitige Organisationsprofile, das eigene Profil, Verhaltensmerkmale, Förderung der Gesamtgehirnfunktion, Stressabbau.